ekh-verkauf: schwerer politischer fehler

Thursday, 21. October 2004 @ 13:28

"wir werden besetzerInnen unterstützen"

Schockiert zeigte sich Kurt Wendt, Mitglied der Wiener Stadtleitung der KP?--Wien, über den plötzlichen Verkauf des EKH durch die KP?-. Auch wenn die EKH-BesetzerInnen immer mehr Hausbesitzerallüren annahmen, nicht einmal die Betriebskosten zahlten und alle Strafen der Baupolizei wegen nichtgenehmigter baulicher Veränderungen durch die KP?- zu zahlen waren, rechtfertigt das nicht den klammheimlichen Verkauf des Hauses an einen Investor, der das Haus früher oder später abreissen wird.

"Wenn es der KP?--Führung um das Abwenden weiterer Kosten gegangen wäre, hätte sie ja das Haus an Elfriede Jelinek schenken können, was die BewohnerIKnnen geschützt hätte.", meint Wendt. Den BesetzerInnen des EKH will Wendt keine Tipps geben, sollten sie jedoch beschliessen, das Haus nicht räumen zu wollen, sagte er seine Unterstützung zu: "Es gibt viele KommunistInnen, die das EKH mitverteidigen würden, dem Investor wird der Kauf noch leid tun".

Parteiintern kündigt Wendt auch Konsequenzen an: "Diese Entscheidung ist auch eine nie diskutierte programmatische Ausgrenzung der radikalen Linken aus der KP?-, dies wird auch am Parteitag im Dezember in Linz personelle Konsequenzen haben". Welcher Art die sein werden (z.B.: Gegenkandidatur) wird in den nächsten Tagen zu diskutieren sein.

1 Kommentar(e)


GO-Dogma - Die undogmatische Grundorganisation
http://dogma.mond.at/news/article.php?story=20041021132821678