Wenn dem Kommunisten seine Weltanschauung dem Kommunismus seine Welt anschaut, dann kommt der Kosmonaut oder Zwei Laikas dagegen

Monday, 20. March 2006 @ 16:37

von Nora

Dass für DIE Revolution (die einzig emanzipatorische nämlich) allein das Wollen genügender Leute ausreichen soll, wäre mir neu. Diese Definition arbeitet mit zwei unbekannten Grössen: erstens mit dem Mengenbegriff "genügend", zweitens mit dem Intensitätsbegriff "wollen".

Drittens ist die Umgebung der Gleichung nicht definiert und bewegt sich daher im ahistorischen Feld. Dort ist alles theoretisch möglich aber nichts praktisch verwirklichbar. Also ist wohl auch die Gleichung ein idealistischer Schmonzes unbekannter Größe, dessen Umgebung allerdings durch die Vermutung "idealistisch" definiert wäre - somit etwas konkreter als in der ahistorischen Gleichung. Im Falle, dass "Idealismus" zuträfe, wäre allerdings auch schon das Feld ein für Communisten recht peinliches: das der Deutschen Ideologie (MEW Bd. 8) und des Jargons der Eigentlichkeit (Adorno, Gesammelte Schriften, Bd. 6) nämlich; lieber St. Max als Marx also? Ob da noch eine spezifische Größenbestimmung diskutiert wird (St. Max, St. Ernesto, St. ASF, ESF oder WSF) ist eh schon wurscht - Hauptsache: "Eine andere Welt ist möglich" - jederzeit und immer, gell?

0 Kommentar(e)


GO-Dogma - Die undogmatische Grundorganisation
http://dogma.mond.at/news/article.php?story=20060320163714811