Bei schönem Wetter Sozialismus

Thursday, 23. March 2006 @ 23:58

Jeder Revolution geht die Revolution des Denkens voraus. Ein paar Worte darüber, was man will und warum man gerade das und nicht etwas anderes will.

Von Kosmonaut

Etwas wollen heißt nicht, sich etwas wünschen, einbilden oder an etwas glauben. Das Wollen hat auch nichts mit Intensität zu tun; es ist nicht davon abhängig, ob man etwas "ganz fest" will. "Allein das Wollen" muss erstmal stimmen. Dieses "allein" ist nicht gering zu schätzen; es ist verdammt viel und die große Schwierigkeit. Worauf soll es bei einer Revolution sonst ankommen, wenn nicht zu allererst auf revolutionäre Gedanken. Auf schönes Wetter? All die strategischen und taktischen Planspiele, wie man sie aus allen möglichen und unmöglichen Revolutionstheorien des verblichenen Marxismus-Leninismus kennt, helfen wenig, wenn die emanzipatorischen Inhalte fehlen.

Wer den Sozialismus bzw. den Kommunismus nicht will, macht ihn auch nicht; siehe Konservative, Liberale, etc. Wer über Kapitalismus nur ungenügend Bescheid weiß, d. h. falsche Vorstellungen darüber hat und den Sozialismus will, macht wegen dieser Unwissenheit und dem daraus folgenden politischen Unwillen dann Sozialdemokratie oder kann auch schon mal beim Faschismus landen; siehe Sorel, Mussolini und eine Reihe anderer Ex-Sozialisten. All die Konservativen, Sozialdemokraten, Liberalen, Faschisten wollen politisch irgendetwas, aber sie wollen keinen Sozialismus, weil sie ihn nicht WOLLEN K?-NNEN, da sie das Wesentliche am Kapitalismus nicht begriffen haben.

Aus falschen Vorstellungen über Kapitalismus kann nie und nimmer eine richtige Vorstellung von Sozialismus werden. Ein Gewerkschafter etwa WILL höhere Löhne, kürzere Arbeitszeiten, aber am Lohnsystem hat er nichts auszusetzen. Das ist auch folgerichtig: Wer für höhere Löhne kämpft, kann gar nicht gegen Löhne sein! Ausgehend von verkehrten Grundannahmen die zu verkehrten Forderungen führen, hat er sich das genau überlegt und zu seinem politischen Willen gemacht. (Exkurs: Der Lohnkampf kann dennoch revolutionäre Züge annehmen, wenn die Lohnforderungen sich nach den tatsächlichen Bedürfnissen richten. Dafür ist der Lohn nicht vorgesehen, doch Sozialdemokraten aller Couleur wissen das nicht. Sie wollen "bloß" einen Lohnkampf, aber führen u. U. einen revolutionären Kampf, ohne das zu wollen, ohne dass das beabsichtig war - siehe Oktoberstreik 1950).

Wollen kommt von Wissen. Wenn man über eine Sache Bescheid weiß und genügend Leute derselben Ansicht sind, ergeben sich die praktischen Folgen (fast) von selbst. Der Kapitalismus wird abgeschafft, wenn viele Leute eingesehen haben, dass er ihnen nicht bekommt. Sie wollen ihn dann aus guten Gründen nicht mehr. Deswegen müssen vorher falsche Vorstellungen über ihn beseitigt werden. Das ist die Voraussetzung der Umwälzung. Falsches Bewusstsein und der daraus resultierende Fetischismus können nur mittels Aufklärung, Wissensvermittlung und Kritik beseitigt werden. Das ist kein Akt der Manipulation, sondern eine Abwehr der Manipulation. Brecht sagte mal, wer sein Lage erkannt hat, wie sollte der noch aufzuhalten sein? Die Lage erkennen heißt, sich ein vorurteilsfreies Wissen über die Lage zu verschaffen. Gewalt und Waffen sind ein weitaus prekäreres Mittel zur Aufrechterhaltung der Klassenherrschaft, als das falsche Bewusstsein - ein schädlicher politischer Wille.

Ob es genügend Leute sind, stellt sich normalerweise immer erst nachher raus, wenn die Revolution erfolgreich war. Klar ist auch, dass "genügend" Leute viele, sehr viele sind und optimalerweise alle Menschen umfasst. Wenn man sich die Revolutionen der letzten 200 Jahre anschaut, dann waren nur ein Bruchteil davon sozialistische. Und selbst die Russische Revolution brachte eine skurrile sozialistische Politik mit sich, die nicht immer dem Umstand geschuldet war, dass die Revolution von innen und außen permanent bedroht wurde. Sie war dem Umstand geschuldet, dass Lenin zu wenig Wissen über den Kapitalismus hatte - siehe seine Imperialismustheorie, woraus dann sein teilweise skurriler Sozialismus resultierte.

Es gibt zwei Revolutionszeitpunkte; (potenziell) immer oder am St. Nimmerleinstag. Wenn Aufklärung und Kritik betrieben wird, die Lügen und Manipulationen der Politik zurückgewiesen werden; was ist das anderes als permanente Revolutionsvorbereitung. Materialistische Kritikerinnen und Kritiker kontern ja nicht mit Gegen- bzw. Alternativmanipulationen wie sie bei Linken gang und gäbe sind. Das ist antirevolutionär, weil nicht aufklärerisch. Mit Kritik kann man sich zwar irren, aber einen Revolutionsversuch stellt sie immer dar. Kommunisten wollen mit Aufklärung mehr - genügend - Leute erreichen, damit sich die Dinge zum Besseren ändern. Darum das ganze Theater, inklusive dem vorliegenden Text. Auch wenn Kommunistinnen und Kommunisten eine verschwindende Minderheit sind, betreiben sie dennoch Kritik - was sollten sie auch anderes tun - und warten nicht auf strategische ßnderungen der Weltlage.

0 Kommentar(e)


GO-Dogma - Die undogmatische Grundorganisation
http://dogma.mond.at/news/article.php?story=20060323235801777